Wohnen und Leben im Charme der "Alten Schule" im Schwarzwald
Artikel von Janine Fischer, Lüftungstechnik Baden GmbH

Im beschaulichen Örtchen Kürzell mit knapp 1.500 Einwohnern in der Gemeinde Meißenheim bei Lahr im Schwarzwald begann im Jahr 2015 ein interessantes Bauprojekt.

Nach dem Motto „Eine bewegte Vergangenheit verdient eine große Zukunft“ unterzieht das Bauunternehmen Steinhauser Wohnbau GmbH aus Kirchzarten die Alte Schule Kürzell einer Komplettsanierung, um sie im Anschluss einer wohnwirtschaftlichen Nutzung zuzuführen.

Die Denkmalimmobilie befindet sich im Ortskern von Kürzell in unmittelbarer Nähe zum Rathaus und Pfarrhaus. Das Schulhaus wurde im Jahr 1876 zu Zeiten Kaiser Wilhelm I. und Otto von Bismarck erbaut. Gemeinsam mit den anderen Bestandsbauten bildet das Gebäude das Herz des Dorfes. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass das heute denkmalgeschützte Schulhaus im Stil des Historismus und Neoklassizismus in seinem äußeren Erscheinungsbild erhalten bleibt. 

Im Innern des Schulhauses entstehen nun sechs Wohnungen mit jeweils 2 Zimmern und einer Wohnfläche von ca. 62 - 65 m². Die siebte Wohnung bildet mit 3 Zimmern im Erdgeschoss und einer Wohnfläche von 125 m² das Herzstück des Gebäudes. Das Besondere an dieser Wohnung im Erdgeschoss ist der Erhalt der großen Klassenzimmer, deren Struktur nahezu unverändert bleibt. Eine Raumhöhe von über 4,00 m verleiht den Erdgeschosswohnungen einen besonderen Charakter und mit dem freigelegten Mauerwerk der Wände wird das handwerkliche Können der damaligen Zeit aufgezeigt. Durch die riesigen weißen Holzsprossenfenster dringt besonders viel Tageslicht ein und lässt die Wohnräume hell und freundlich wirken. Alle Wohnungen bekommen zur Südseite Balkone als Stahlbetonkonstruktion angebaut. Die innenliegenden Bäder werden mit modernen bodenebenen Duschen ausgestattet. Über zwei einzelne großzügige Treppenhäuser gelangt man jeweils in den Gewölbekeller aus Naturstein, in welchem für jede Wohnung ein separater Kellerraum entsteht. 

Neben der modernen und hochwertigen Ausstattung, ist weiterhin das Energiekonzept erwähnenswert. 

Die Steinhauser Wohnbau GmbH zeigt mit ihrem verwendeten Konzept, dass auch ohne aufwendige, teure Technik (High-Tech) energieeffizient und wirtschaftlich gebaut werden kann. 

Sämtliche Wohnungen werden mit einem dezentralen Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Dieses erhöht zum einen den Wohnkomfort, indem es 24 Stunden frische Luftzufuhr bei geschlossenem Fenster gewährleistet. Zum anderen senkt es die Energiekosten aufgrund der Wärmerückgewinnung von > 90 %. Die Problemstellung der Beheizung des alten Schulhauses löst das Bauunternehmen ganz unter dem Motto „Heizen nach dem Vorbild der Natur“ mit einem innovativen und zukunftsorientierten Infrarot-Heizsystem, welches an der Decke angebracht wird. Dies spart Fläche für das Aufstellen von Heizkörpern und die Infrarot-Strahlung von der Decke wird von Bewohnern solcher Räumlichkeiten als sehr angenehm empfunden. 

Diese Kombination aus dem Infrarot-Heizsystem und dem dezentralen Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung verspricht eine hohe Energieeffizienz, spart Ressourcen und legt somit ein Augenmerk auf die Schonung der Umwelt. 

Die Fertigstellung und der damit einhergehende Bezug der Alten Schule Kürzell ist auf Januar 2017 geplant. Das Unternehmen Steinhauser Wohnbau GmbH zeigt mit seinem Projekt, dass Abriss nicht immer eine Lösung ist. Selbst bei Erhalt von alten Strukturen, kann ein innovatives und modernes Wohnungskonzept entstehen. Die Sanierung der Alten Schule Kürzell führt das 75 Jahre alte Traditionsunternehmen Steinhauser Wohnbau GmbH zu 60 % selbst durch. Begleitende Architekten und Fachplaner sind u.a. das Ingenieurbüro EGS der KappisKopf Gruppe aus Lahr, Tragwerksplaner Werner Messmer aus Kippenheim, das Planungsbüro Fröhlich aus Friesenheim, das Ingenieurbüro Lüftungstechnik Baden GmbH aus Teningen, sowie der Elektroplaner Eplan Peter Schlegel aus Buchenbach.

Neben dem Schulhaus befinden sich noch zwei weitere Gebäude auf dem Grundstück: das Milchhäusle mit einer Fläche von ca. 80 m² und der geräumige Stierstall (Fahrenstall) mit einer nutzbaren Fläche von 150 – 280 m². Die Zukunft dieser Gebäude ist jedoch ungewiss. Für Ideen und Vorschläge zur Nutzung, insbesondere zur gewerblichen Nutzung, ist das Unternehmen Steinhauser GmbH offen.