Luftdichtheitsmessungen mit LTM blowtest®

Nicht nur die Anforderungen an Lüftung und Luftdichtheit steigen ständig, sondern auch Normen und Richtlinien unterliegen der Veränderung. Um auch im Bereich der Luftdicht-heitsmessungen auf dem neusten Stand zu bleiben, hat LTM sein Luftdichtheitsmessgerät LTM blowtest® aktualisiert und umfassend weiterentwickelt. 

Aus analog wurde digital und eine integrierte USB-Schnittstelle ersetzt die Adapterlösung zur Übertragung der Daten. 

Die Komponenten Rahmen + Gerät + Zubehör + Tasche bilden ab 2017 ein komplett überarbeitetes BT-System-Package. Dieses stimmige Komplettpaket wird LTM im Januar 2017 auf der BAU in München präsentieren.

Warum luftdicht bauen?

Luftdichte Bauweise verhindert, dass Raumwärme unkontrolliert aus dem Gebäude entweichen kann, sodass bauphysikalischen Schäden wie Durchfeuchtung der Wärmedämmung oder der Bausubstanz effektiv vorgebeugt wird. 

Die Reduzierung der Lüftungswärmeverluste leistet nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Ressourcenschonung, sondern bewirkt auch eine deutliche Verminderung des Jahresprimärenergiebedarfs, denn die energetischen Vorteile der Gebäudehülle werden in hohem Maße bei der Ermittlung angerechnet; dies wirkt sich positiv bei der Berechnung des KfW-Standards und bei der Erstellung eines Energieausweises aus. 

Differenzdruckverfahren

Eine Messung mittels Differenzdruckverfahren ermöglicht die Überprüfung der Gebäudehülle auf Leckagen. Bei Niedrigenergie- und Passivhäusern ist die Luftdichtheit sogar als Teil des Energiebedarfsausweises gesetzlich vorgeschrieben. Um kostspielige Nachbesserungen am fertigen Gebäude zu vermeiden, empfiehlt es sich, bereits nach der Erstellung der luftdichten Außenhülle eine Messung durchzuführen. 

Die hierbei eventuell aufgefundenen Leckagen können dann schnell und unkompliziert behoben werden. Mit der neuen Generation LTM blowtest® wird die Durchführung von Differenzdruckmessungen maßgeblich erleichtert!

LTM blowtest® – die neue Generation
Differenzdruckverfahren grafisch dargestellt