Lüftungsanlagen - "Fluch oder Segen" ?

Die Ursache und vermeintliche Lösungen

Seit der Energiekrise in den 80er Jahren ,machen wir unsere Gebäude Schritt für Schritt zu
„ High Tech Burgen“ in Sachen Dämmung und Energieeinsparung.
Die Gebäude sind vergleichsweise so dicht wie Thermoskannen und lassen quasi Luft weder rein noch raus aber nicht nur die Abdichtung der Gebäude zwingt uns „Raumluft Technische Anlagen“ (RLT – Anlagen) zu installieren die uns die Luft zum atmen zur Verfügung stellen.
Da sich der Mensch Untersuchungen zur Folge ca. 90 % seiner Zeit in geschlossenen Räumen aufhält sollten daher unsere „Luftspender“ in Takt sein.
Aber beim Einsatz von Lüftungsanlagen kann es oft zu erheblichen Problemen kommen.
Viele Lüftungsanlagen sind schlecht oder gar nicht gewartet, oftmals sind lediglich „Technische Wartungsverträge“(VDMA 24186) abgeschlossen und die Hygiene in den Lüftungsanlagen
(VDI 6022)  wird teilweise völlig außer acht gelassen.

Die wirkliche Lösung

Dabei ist gerade die Hygiene ein sehr wichtiger Faktor beim betreiben solcher Anlagen.
„Hygiene“ (nicht zu verwechseln mit Sauberkeit) bedeutet „das verhindern von Krankheiten“.
In den RLT Anlagen können sich im laufe der Zeit „ungeliebte Gäste“ festsetzen.
Für Bakterien und Schimmelpilze sind die teilweise feuchte und warme Umgebung ein wunderbarer Lebensraum in dem sich die Keime hervorragend vermehren können und dann direkt beim „Verbraucher“ landen.
Daher wurden Grenzwerte (u.a. in der VDI 6022)  festgelegt wie viel Staub und Keime in einer RLT Anlage maximal vorhanden sein dürfen.
Das Labor das die bei einer Inspektion genommenen Abklatschproben auswertet, prüft und differenziert auch zwischen pathogenen (krankmachenden) Keimen und nicht pathogenen Keimen,so das die Fachfirma eine  evt. anstehende Reinigung und Desinfektion gezielt  vornehmen  kann.

Normen, die Kontrolle des Erfolges
Um die Sicherheit und den Schutz vor Krankheiten für die betroffen Personen  zu schaffen musste nun erst einmal festlegt werden welche Räume einem gewissen Schutz bedürfen.
Und so legt die VDI 6022 folgenden Geltungsbereich fest:
„Räume in denen sich Personen mehr als 30 Tage im Jahr
oder regelmäßig länger als 2 Stunden aufhalten.“
So wird quasi jedes Büro,jeder Arbeitsplatz, jede Klinik,Schule und Kindergarten usw. zum
„Raum der gewissen Hygieneanforderungen“ unterliegt.
Die VDI 6022 beschreibt den „Stand der Technik“ und wird nicht zuletzt durch die ArbStV zum
absoluten MUSS. Jeder Betreiber einer RLT Anlage ist zur Umsetzung der Richtlinie selbstverantwortlich verpflichtet.
„Er ist nicht nur verantwortlich für das ,was er tut ,sondern auch für das was er nicht tut.“
Ein Satz der zum Nachdenken anregen sollte.

In den Lüftungsanlagen werden erfahrungsgemäß immer wieder nicht zuletzt auch auf Grund des Alters der Anlage oder der fehlenden  Hygienewartung nicht nur „gefährlich hohe Keimwerte“ gefunden.

Dies geht oftmals einher mit der falschen Wahl der Filter (anstatt Feinstaubfilter sind noch immer Grobfilter oder die falsche Filterklasse im Einsatz).

Gerade in Zeiten in denen die Thematik  „Feinstaub“ - “PM10“ -“PM1“- „Gesundheitsgefährdung durch Feinstaub“ allerorts auf  der Tagesordnung steht sollte man peinlichst genau  darauf achten das wir unseren Lebensraum in dem wir uns ja 90% unserer Zeit aufhalten durch geeignete Maßnahmen wie zum Beispiel die richtige Wahl der Filter weitestgehend „clean“ gestalten.

Die Filtertechnik ist heutzutage auf einem sehr hohem Niveau so das sogar gezielt bestimmte
Partikelgrößen oder gar Geruchsmoleküle abgeschieden werden können.
Der „Standardfilter“ der bei der Technischen Wartung eingebaut wird ,ist dann nicht immer die richtige Wahl.
Heutzutage kann mit Hilfe der richtigen Filterwahl ,an Hand der Bestimmung der Außenluftqualität die gewünschte Innenluftqualität gezielt erreicht werden.


Viele Ansätze ,viele Vorschriften, viele Lösungswege…...


Eine „vorgeschriebene“ Hygiene Inspektion gemäß VDI 6022 gibt hier Auskunft wie es um den Zustand der RLT Anlage bestellt ist.

Die Firma RLT Hygiene Technik hat sich seit vielen Jahren dem Thema „Hygiene in Lüftungsanlagen“ gezielt angenommen und möchte mit ihren Beiträgen in der Fachpresse, durch Seminare und nicht zuletzt durch Workshops bei Wartungsfirmen auf die Thematik aufmerksam machen und die Verantwortlichen sensibilisieren.

Bild 1: Ventilator einer Lüftunsganlage. Die "Beschichtung" ist eine Art Creme des Grauens. Mit entsprechender Feuchtigkeit kann sich hier jeder Erreger von Krankheiten wohl fühlen.
Bild 2: Kanal einer Lüftung, Nur handelt es sich um den Zu-Luft Kanal. Wenn hier bereits die Kranheitserreger sich auf den Innwand tummeln, was kommt dann am Ende der Lüftungsanlage raus.